Lohnt sich ein Elektroauto?


Lohnt sich ein Elektroauto?

Elektroautos sind unsere Zukunft. Sagt zumindest die Elektroauto-Lobby. Doch je fortgeschrittener die Entwicklung dieser mit Strom betriebenen Autos, desto mehr Zweifel wird auch laut. Nicht nur die dafür benötigte Infrastruktur, auch die verbraucherfreundliche Nutzung erscheinen zumindest gewisse Hürden darzustellen.

Ein Elektroauto wird mit einem Elektromotor angetrieben und die zur Fortbewegung nötige Energie wird mithilfe einer Traktionsbatterie gespeichert. Da das Elektroauto zum Betrieb somit keine relevanten Schadstoffe emittiert, wird es als emissionsfreies Fahrzeug bezeichnet, weshalb es allgemein als umweltfreundlicher eingestuft wird als das klassische Auto, welches Kraftstoff benötigt. Ebenfalls unterscheidet sich das Elektroauto von konventionellen Autos dahingehend, dass der Elektromotor sein maximales Drehmoment bereits im Stillstand erreicht und anders als beim Verbrennungsmotor kein Schaltgetriebe benötigt. Ein weiterer Vorteil von Elektroautos liegt dementsprechend in seiner fast vibrationsfreien und geräuschlosen Fahrweise.

Jedoch stehen dem auch einige Nachteile gegenüber. So ist beispielsweise die Reichweite von Elektroautos erheblich geringer als die des normalen Autos. Richtwerte liegen meistens bei 50 km pro Tag, die mit einem Elektromotor zurückgelegt werden können. Ebenfalls ist die dafür benötigte Infrastruktur, also dementsprechende Ladestationen, eher unterrepräsentiert, weshalb es den Elektroautos momentan noch an Marktakzeptanz fehlt.

Doch wie sieht es mit der angeblichen Umweltfreundlichkeit von Elektroautos aus, ist diese doch letztendlich die eigentliche Intention von Elektroautos? Zwar werden keine Emissionen mehr ausgestoßen, schaut man aber etwas genauer auf Stromproduktion, stellt man ein genauso umweltschädliches Abholzen fest. Außerdem wird immer noch ein Großteil des Stroms durch Kohle-und Gaskraftwerke produziert. Auch wenn sich politisch hier einiges tut (28 % Anstieg von erneuerbaren Energien), ist dies nicht ausreichend für den Bedarf für Elektroautos. Somit werden hier schnell die Vorteile des Elektromotors gegenüber dem klassischen Verbrennungsmotor kompensiert.

Der immer fortschreitende Klimawandel wird von der deutschen Automobilindustrie weitgehend ignoriert. Anstatt kleinere und sparsamere Elektroautos zu produzieren, werden in erster Linie große und schwere Fahrzeuge angeboten, die durch den Einbau von Hybridtechnologie zwar offiziell sparsamer, in Wirklichkeit aber nur noch leistungsstärker werden. Dabei wird eine notwendige Reduktion von CO2-Emissionen nicht wirklich angestrebt, sondern man versucht über die Elektromobilität sich den gewissen umweltfreundlichen Touch zu geben.

Elektroautos könnten einmal die Zukunft sein. Eine Zukunft die mit emissionsfreien Autos der Umwelt erheblich zugutekommen würde. Diese Zukunft setzt aber nachhaltige Stromerzeugung voraus, über die wir heute noch nicht verfügen. Erst wenn diese Rahmenbedingungen geschaffen worden sind, kann man von echter Umweltverträglichkeit sprechen.


Anzeige




Anzeige