Ökonomisches Fahren


Ökonomisches Fahren

Ökonomisches Fahren ist nicht nur umweltfreundlich, sondern kann den eigenen Geldbeutel auch sehr entlasten. Experten gehen davon aus, dass durch ökonomisches Fahren 10 bis 20 % Treibstoff gespart werden können.

Um dieses gute Ergebnis zu erreichen, bedarf es lediglich ein paar Tricks und einer generellen Änderung des eigenen Fahrverhaltens. Konstanz ist hier die Devise. Nur wer langfristig ein ökonomisches und vorausschauendes Fahrverhalten an den Tag legt, kann hier echt sparen. Dazu zählen zum Beispiel so wenig wie möglich Motordrehzahlen zu verschwenden. Von daher empfiehlt es sich, nach dem Starten des Motors sofort loszufahren- jede Motorumdrehung im Leerlauf sind verschenkte Meter! Gleiches gilt insbesondere im Straßenverkehr: Ab ca. 30 Sekunden Stand empfiehl es sich den Motor auszuschalten und dabei anschließend mit so wenig wie möglich Gas wieder starten. Dies geht auch einher mit einer vorausschauenden Fahrweise: Wer im Stadtverkehr viel unterwegs ist, kann durch vorausschauendes und intelligentes Fahren sehr viel Sprit sparen, da spritfressende Brems-und Beschleunigungsvorgänge vermieden werden können. Dieses "vorausschauendes Gleiten" meint dabei, dass durch ein defensives Fahren der Wagen in konstanter Geschwindigkeit in Bewegung gehalten werden kann. Sehen Sie beispielsweise, dass die Ampel in 200 Metern rot wird, reicht der bisherige Anschub meistens noch aus, um ohne zusätzliches Gas geben die Ampel zu erreichen. Oftmals kann, wenn es die Verkehrssituation zulässt, im Leerlauf die Ampel angefahren werden. Dazu zählt auch ökonomisches Schalten. Insbesondere beim Anfahren sollte schnell in den 2.Gang geschaltet werden. Grundsätzlich können neuere Autos schon bei weniger als 2000 Umdrehungen hochgeschaltet werden-das bedeutet bei 30 Km/h kann in den 3.Gang und bei Tempo 50-60 schon in den vierten bzw. fünften Gang geschaltet werden.

Aber auf andere Kleinigkeiten gilt es auch zu achten; beispielsweise sollte der eigene Kofferraum nicht als zusätzliches Lager benutzt werden- mit leerem Kofferraum können bis zu 0,6 Liter auf 100 Km/h gespart werden. Dachboxen oder Ähnliches erhöhen den Verbrauch sogar um 10-50%. Ebenfalls sollte beim Starten des Motors erstmals alle Fenster geöffnet werden, bevor die Klimaanlage aufgedreht wird- diese "Stromfresser" können im Stadtverkehr den Verbrauch um bis zu 1,8 Liter erhöhen.

Grundsätzlich ist das Fahren auf langen Strecken ökonomischer als immer wieder Kurzstrecken zu fahren. Insbesondere Benziner verbrauchen auf den ersten Metern super viel Kraftstoff. Dementsprechend sollte bei Kurzstrecken eher auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen werden. Dadurch kann man das eigene Auto und gleichzeitig die Umwelt schonen.


Anzeige




Anzeige